Das Mindset eines erfolgreichen Investors

Liebe Leser, Kapitalisten und die, die es noch werden wollen,

in Deutschland gibt es lediglich 4,38 Millionen direkte Aktionäre, Bundesbürger mit Anteilen an Aktienfonds und/oder Aktien gab es zuletzt insgesamt  8,98 Millionen. (Link Focus Money). Im Umkehrschluss heißt das also: Fast 90% der Deutschen bleibt der Börse fern.

Der Grund, den man eigentlich immer hört ist: „Angst vor Kursverlusten“, „ich möchte das Geld sicher anlegen“, „Börse ist nur Spekulation“ und so weiter. Viele sind wohl auch gebrandmarkt von der Finanzkrise oder dem Platzen des Blase am neuen Markt. Was dabei vergessen wird: Der DAX, MDAX, Dow Jones – ja eigentlich alle wichtigen Börsen weltweit haben diese massiven Kursstürze längst aufgeholt. Selbst wenn man als Anleger am Höhepunkt kurz vor der Finanzkrise gekauft hat ist man heute im plus. Trotzdem weigern sich die meisten Bundesbürger beharrlich, Geld an der Börse zu investieren. Ich denke, mehrere Gründe sind hierfür verantwortlich:

  • Die Menschen haben eine falsche Sicht auf die Börse. Sie sehen Aktien nicht als Anteile am Unternehmen, sondern als etwas abstraktes, etwas gefährliches und stark schwankendes.
  • Viele fühlen sich schlecht von Banken beraten, die Fonds die Ihnen verkauft werden schneiden oft schlechter als der Markt ab, weil Gebühren und Ausgabeaufschläge die Rendite zum großen Teil auffressen.
  • Wenn Geld an der Börse angelegt wird, wird in riskante Aktien investiert, die extrem schwanken und/oder es wird in der Euphorie angelegt und dann in der Panik verkauft.
  • Schlechte Aktien werden nicht verkauft – Pennystocks schlummern oft Jahre in Depots und blockieren unnötig Geld und „sorgen für schlechte Stimmung“ beim Blick ins Depot

 

Um an der Börse als Investor erfolgreich zu sein muss man meiner Meinung nach im Kopf eine Art „Hebel“ umlegen -weg von der Aufgeregtheit, die Kursschwankungen mit sich bringen, hin zu einer Sicht der Aktie als Beteiligung am Unternehmen:

Mir gehört ein Teil am Unternehmen, die Mitarbeiter und Vorstände arbeiten hart für mich als Aktionär, ich profitiere tagtäglich von der Wertschöpfung dieser Menschen und von der Dividende, die gezahlt wird. Kursschwankungen sind deshalb zweitrangig, da sie schlicht daher rühren, dass eine Vielzahl von Informationen verarbeitet werden – auf die täglichen operativen Geschäfte haben diese Kursschwankungen keinerlei Auswirkung. 

 

Wenn man sich das verinnerlicht ist man direkt sehr viel entspannter was Kursschwankungen angeht. Unternehmen wie Siemens, Adidas, Beiersdorf, Henkel usw. verkaufen tagtäglich Produkte und Dienstleistungen, egal ob der Kurs 10% höher oder tiefer steht. Auch in Krisenzeiten werden Sie dies weiter tun. Wenn man auf solide Unternehmen setzt, die auch Krisen wie zuletzt die Finanzkrise schadlos überstanden haben, dann kann man solche Kursrücksetzer sogar als große Chancen sehen, sehr günstig Anteile an großartigen Unternehmen zu erwerben. Keineswegs sollte man auf die Idee kommen, in Panik zu geraten und die Anteile in einer Krise zu verkaufen, auch wenn in den Medien Weltuntergangsstimmung verbreitet wird.

Ein kleines Beispiel aus dem Alltag zur Verdeutlichung: 

Letztes Jahr war ich mit meiner Freundin auf Mallorca. Jedem Urlauber dort fallen bestimmt die Massen an Bussen am Flughafen auf. Als TUI Aktionär habe ich mich gefreut, wie verbreitet die blauen Busse von TUI dort sind. Alle 2 Minuten kam ein neuer Bus und hat Gäste abgeholt oder zurück zum Flughafen gebracht. Die Vielzahl von Kreuzfahrtschiffen, die TUI betreibt sind an den Häfen dieser Welt auch kaum mehr zu übersehen. Hier gibt es  für mich als Aktionär also quasi sekundlich eine Wertschöpfung, und ich kann im Urlaub live zuschauen. Jeder dieser Kunden sorgt dafür, dass das Unternehmen mir als Eigentümer Geld in Form von Dividenden auszahlen kann. Jeder Busfahrer, jede der netten Reisebegleiter(innen) und alle weiteren Mitarbeiter vor Ort sorgen dafür, dass die Kunden vor Ort und dadurch auch ich als Aktionär zufrieden sind.

Wenn man so denkt, sind Aktien gar nicht mehr so abstrakt, gleichzeitig macht man sich nicht verrückt darüber, ob der Kurs jetzt 10% höher oder tiefer steht. Denn: Das Unternehmen verdient Geld, egal wo die Börse den Kurs sieht, die Touristen kommen, egal wo der Kurs steht und der Mitarbeiter fährt den Bus, egal wo der Kurs steht 😉 Die Dividendenrendite von Tui liegt übrigens aktuell bei rund 5%